Die Wirkung von Zink und Zinkmangel erkennen

Das lebensnotwendige Spurenelement Zink spielt eine entscheidende Rolle in unserem körperlichen Geschehen. Möchte man gesund und vital bleiben, ist es unentbehrlich. Ein Zinkmangel macht sich sehr schnell durch eine erhöhte Infektanfälligkeit, dem spürbaren Leistungsabfall und auch einer verminderten Libido bemerkbar. Zink tritt als Leistungsbooster auf und stärken das Immunsystem, den Aufbau der Muskeln und sind auch an der Bildung der Sexual- und Schilddrüsenhormone beteiligt. Und sie fördern die Wundheilung und die Heilungsprozesse.

Unser Organismus ist auf die Zuführung von Zink angewiesen, um unser Abwehrsystem und die Körperstrukturen rein natürlich am Laufen zu halten. Seine Wirkungsweise ist dabei phänomenal, da das Spurenelement an diversen Prozessen im Stoffwechsel positiv beteiligt ist.

Die gesundheitlichen Vorteile sind sehr lang, kann es doch mehr als man denkt. Zivilisationskrankheiten, Beschwerden und chronische Erkrankungen begleiten uns. Da braucht es einen Helfer in der Not, der den Organismus unterstützt und ihm wieder auf die Beine hilft. So kann Zink schnell und einfach die Entzündungen im Körper reduzieren.

Das Spurenelement, das die Energieproduktion anregt und bei der Entstehung von neuem Gewebe mitwirkt, hat in unserem Körper so einiges zu sagen. Ob Haut, Haare, Nägel oder die Knochen, alles profitiert von Zink. Folglich ist Zink auch für die Wirkung von über 300 Enzymen mit beteiligt. Denn ohne das Spurenelement, liegt unser Organismus und unsere Gesundheit lahm.

Die Wirkung von Zink auf unseren Körper

Die Wirkung von Zink geht aber noch darüber hinaus und schließt viele Körperfunktionen mit ein. Es dient dem Zellschutz, schützt vor oxidativem Stress und sorgt für eine normale Fruchtbarkeit und deren Reproduktion. Zudem unterstützt es die Sehkraft der Augen und regelt unsere DNA-Synthese. Zink ist daher lebenswichtig und folglich an fast allen Stoffwechselprozessen beteiligt.

Zink Dosierung - Zinkmangel

An diesen Vorgängen im Körper ist Zink beteiligt:

• Dem Zuckerstoffwechsel
• Für schöne Nägel, Haut und Haare
• Kontrolliert den Säure-Basen-Haushalt
• Begünstigt den Zellschutz
• Fördert das Zellwachstum und die Entwicklung
• Aktiviert Immunsystem
• Gleicht den Hormonhaushalt aus
• Fördert den Vitamin-A-Stoffwechsel
• Regt die Entgiftungsprozesse an

Zink und das Immunsystem

Schon ein geringer Zinkmangel, kann den Organismus aus dem Lot bringen und die Immunfunktionen stark beeinträchtigen. Eine Infektionsgefahr ist dann gegeben, die sich in viralen, parasitären und bakteriellen Infekten widerspiegeln. Etliche Krankheitssymptome verschlechtern sich und Zink ist oftmals der Retter in der Not, da es die Killerzellen-Aktivität wiederherstellen kann und die Lymphozytenproduktion aktiviert.

Zink und die Wundheilungsförderung

Durch seine entzündungshemmende Wirkweise wird durch die Zugabe von Zink ein Immunschutz für die Wunde aufgebaut. Demzufolge verbessert Zink die Reparatur von Hautgeschwüren bei Diabetikern, was alleine schon für sich spricht. Und es kann rein natürlich die Heilungsprozesse nach Verbrennungen, Operationen und bei Wunden im Allgemeinen beschleunigen. Gerade für Menschen die an einer Wundheilungsstörung leiden, ist Zink perfekt. Selbst exzisionale Wunden heilen rascher ohne zu eitern oder sich zu infizieren.

Zink und die entzündungshemmenden Eigenschaften

Eine ausgezeichnete Eigenschaft von Zink stellt der entzündungshemmende Charakter dar. Es senkt die entzündlichen Marker und dient der Senkung von Zytokinen. So werden auch Akne, Asthma und das Reizdarmsyndrom mit einbezogen.

Somit wirkt Zink
• Antimikrobiell
• Entzündungshemmend
• Antibakteriell

und schützt unseren Organismus ganzheitlich. Von A – Z werden unsere Organe und Körperstrukturen geschützt.

Die Wichtigkeit von Zink

Bei Kindern in den Wachstumsperioden ist Zink unverzichtbar und wir im späteren Verlauf für die Entwicklungsförderung genutzt. Das bedeutende Spurenelement, das für unseren Organismus unverzichtbar ist. Ein Mineral das die Abwehrzellen aktiviert und somit Viren und Bakterien außen vor lässt. Seine entzündungshemmenden Eigenschaften werden gerade bei Entzündungen der Magen- Darmschleimhaut wie bei Morbus Chron, Zöliakie, Colitis ulcerosa, der Gastritis und auch bei Akne, Neurodermitis und Schuppenflechte sehr geschätzt. Zudem wirken sich Zink positiv bei Diabetes und der Leberzirrhose aus.

Zink Einnahmeempfehlung und Dosierung bei Erwachsenen

Die Einnahmeempfehlung bei Erwachsenen liegt bei 10mg am Tag und sollte bei schwangeren Frauen bei 20mg und bei stillenden Müttern bei 25mg pro Tag liegen. Kinder hingegen benötigen ab 10 Jahren im Durchschnitt 9,0mg Zink am Tag. Die Einnahme erfolgt praktischerweise mit Tabletten die mit etwas Flüssigkeit, am besten Wasser, einzunehmen sind.

Zink wird bei folgenden Beschwerden, Defiziten und vorbeugend empfohlen

• Bei einem geschwächten Immunsystem
• Bei Hautproblemen wie Akne, Neurodermitis und bei Allergien
• Bei einer zinkarmen und einseitigen Ernährung
• Bei starkem und wiederkehrendem Durchfall
• Leistungssportler, die auf einen erhöhten Zinkbedarf zurückgreifen müssen
• Für Schwangere und Stillende

Zinkmangel Symptome

• Schlechte Wundheilung
• Antriebsschwäche und Müdigkeit
• Konzentrationsstörungen wie auch Lernschwäche
• Anfälligkeit für Entzündungen und Infekte
• Haarausfall und dünner werdendes Haar
• Pilzinfektionen
• Depressionen
• Stimmungsschwankungen
• Anämie
• u.v.m.

Zink und seine bewährten Anwendungsgebiete

• Abwehrschwäche und Antriebslosigkeit
• Bindehautentzündung
• Stress
• Sonnenbrand
• Wundpflege und Wundbehandlung
• Windpocken
• Ekzeme
• Entzündungen im Allgemeinen
• Hautinfektionen
• Haarausfall
• Hefepilzinfektion
• Juckreiz
• Lippenherpes
• Nervosität und innere Unruhe
• Nesselsucht
• Offene Beine
• Zahnfleischerkrankungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.